Industrie 4.0 – Herausforderungen für die chinesische Papierindustrie

Am 28.6.2018 veranstaltete die GFBM Akademie in ihren Räumen im Industriepark Pankow einen Workshop zum Thema „Industrie 4.0 – Herausforderungen für die chinesische Papierindustrie“.

Den Eröffnungsbeitrag leistete Frau Yan, Geschäftsführerin der GFBM Akademie. Sie betonte das besondere Interesse der Akademie an der Förderung des Dialogs zwischen Berliner/deutscher und chinesischen Unternehmen und wies darauf hin, dass I 4.0 nicht nur eine technische sondern ebenso eine arbeitsorganisatorische wie auch humane Dimension besäße – die Mitarbeiter der Unternehmen müssten in den Entwicklungs- und Gestaltungsprozess der industriellen Produktion einbezogen werden. In die gleiche Richtung wiesen Herr Xie, Zuoqian, Abteilung Technologie der Botschaft der VR China wie auch Bettina Heinen, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie, Betriebe – Bereich Außenwirtschaft, Europapolitik. Frau Heinen hob in ihrem Beitrag die besonderen wirtschaftlichen Beziehungen Berlins zu China hervor – China ist weltweit zweitgrößter Markt für Berliner Produkte und Dienstleistungen.

Die Gäste – 26 Vertreter unterschiedlichster Unternehmen aus der Papier- und Druckindustrie – wählten Berlin als letzte Station ihrer einwöchigen Deutschlandreise. Sie waren zuvor an Standorten der 4.0-Industrie: bei SIEMENS, Heidelberger Druck und Voith Maschinenbau. In Berlin sollte der Workshop der GFBM Akademie ihre Eindrücke zum technologischen Stand der 4.0-Entwicklung in Deutschland zusammenfassen und mit Vertretern der Berliner Wirtschaft reflektieren. Dazu waren die Unternehmen GEA und EuroFoil geladen – beides sind Unternehmen, die am Standort Pankow ihren Sitz haben.

Den Abschluss des Workshops bildete der Betriebsbesuch bei der Möller Druck und Verlag Group. Das Kerngeschäft des Unternehmens liegt im Heatset-Rollenoffsetdruck und der Weiterverarbeitung von Printprodukten. Den Hauptanteil der Produktion macht dabei die Herstellung von Zeitschriften und Katalogen aus. Gedruckt werden rund 130 periodisch erscheinende Publikationen vom Wochen-, Monats- bis zum Quartalstitel. Darüber hinaus zählen Kataloganbieter wie Reise-, Handels- und Industrieunternehmen zu den jahrelangen Kunden. Der Geschäftsführer Silvio Antmann führte die Gäste durch die hochmoderne Produktionsstätte. Besonders angetan hatte den chinesischen Besuchern die neue 16 Seiten-Rollenoffsetmaschine Rotoman. Sie bietet für das Unternehmen ganz neue Druckvarianten, die bisher nicht herstellbar waren. Beeindruckt waren sie von der Qualität der Erzeugnisse und dem hohen Stand der verwendeten Technologien.