News

Coding in Aktion, Make-IT auf der CodeWeek

Die CodeWeek hat im Oktober 2020 junge Menschen zum Hacking, Making und Coding aufgerufen. Auch die GFBM-Akademie war diesmal mit zwei Workshops  am 14.10. und 21.10. vertreten.

Klevere Schülerinnen und Schüler konnten im Workshop „hands on coding a device“ die Grundlagen der Programmierung an einem Arduino erlernen. Es wurden Schaltungen aufgebaut, LEDs zum Blinken gebracht und Motoren gesteuert.

Der Workshop „Programmiere einen Roboter“ war eine Entdeckungsreise in die Welt des autonomen Fahrens anhand von Lernrobotern. Die jungen Programmiererinnen und Programmierer konnten Roboterfahrzeuge programmieren und im Labyrinth des Wettbewerbs „RoboMaze“ testen. Mit viel Spaß und neuem Wissen konnten alle Teilnehmenden in die Coding Zukunft starten.

Make-IT präsentiert sich im Ideenpitch des LABOR.A

Am Mittwoch war die GFBM-Akademie, in Person von Herrn Siegfried Vogelsang, im LABOR.A der Hans-Böckler-Stiftung aktiv.

Herr Siegfried Vogelsang

Die Online Konferenz zum Thema „Die Arbeit der Zukunft gestalten“ hat sich in Vorträgen und Seminaren intensiv mit der sozialen Gestaltung der Arbeit unter dem Aspekt der Digitalisierung beschäftigt. Ein wichtiges Thema war dabei die Gestaltung der Ausbildung unter den Anforderungen von Industrie 4.0 und KI. Im Rahmen eines Ideenpitch zum Thema: Qualifizierungfür die digitale Transformation hatte die GFBM-Akademie dabei die Gelegenheit ihr Projekt Make-IT näher vorstellen. Ziel des präsentierten Projekts ist es in Form von Wettbewerben Auszubildende zu motivieren im Team digitale Lösungen zu entwickeln und einer Jury vorzustellen. Neben dem unmittelbaren Vergleich der Ideen sollen die Teilnehmenden gleichzeitig lernen eigenständig Lösungen zu entwickeln, im Team zu kommunizieren und ihre Ergebnisse zu präsentieren. Als Beispiele wurden die beiden aktuellen Wettbewerbe RoboMaze für Schüler*innen in der Berufsorientierung und e-Upcycling für Auszubildende vorgestellt.

Professional Wettbewerb „e-Upcycling“

Erster Regionaler Wettbewerb abgeschlossen! Jury wählt nun die Sieger aus.

Am 19. Juni war Ende des ersten regionalen Wettbewerbs. In den Räumen der GFBM Akademie in Pankow präsentierten die beiden verbliebenen Teams der Unternehmen SIEMENS und der STILL AG ihre Beiträge. Alle Teilnehmer absolvieren eine Berufsausbildung als Mechatroniker und sind im ersten bis dritten Ausbildungsjahr. Das Team der STILL AG bestand aus fünf, das Team SIEMENS aus zwei Auszubildenden. Beide Teams haben für ihren Wettbewerbsbeitrag häufig online zusammengearbeitet – zum einen, weil sie an unterschiedlichen Orten ausgebildet werden, zum anderen zwangen sie dazu die coronabedingten Beschränkungen.

Team Still
Team Siemens

Für die Wettbewerbsteams bestand die Aufgabe, für eine reale „CNC-Labormaschine“ die Steuerung zu entwickeln. Alle 3 Achsen sollten sich mit preiswerter Hard- und Software bewegen lassen. Siegchancen hat das Team, das diese Aufgabe benutzerfreundlich löst und dabei einen möglichst hohen Automatisierungsgrad erreicht. Zugleich bewertet die Jury die der Präsentation beigefügte Dokumentation sowie die persönliche Darstellungsfähigkeit der Teammitglieder. Jurymitglieder waren der Mechatronik-Experte Prof. Dr. Hartenstein von der Hochschule für Technik und Wirtschaft sowie Bernd Antmann, vormals Leiter des ABB Ausbildungszentrums Berlin.

Jurymitglieder: Prof. Dr. Hartenstein (links), Bernd Antmann (rechts)

Auch wenn die Wettbewerbsaufgabe so manch einen der beteiligten Akteure vor große technische wie auch menschliche Herausforderungen stellte – in einem waren sich alle Wettwerbsteilnehmer einig: die große Herausforderung hat sie motiviert und ihnen ungeheuren Spaß gemacht. Wenn man dann noch erster Sieger wird: was kann Ausbildung mehr bieten!

Make-IT – Internationaler Wettbewerb zur „Digitalisierung in der berufichen Bildung“ am 18. Juni 2020 offiziell und online eröffnet

Im Beisein offizieller Vertreter*innen der Bildungs-, Jugendministerien, der gesellschaftlichen Organisationen  und Ausbildungseinrichtungen der Partnerstädte Moskau und Beijing sowie mit über 120 eingeloggten Online-Gästen gab am 18. Juni Margrit Zauner – Abteilungsleiterin in der Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales den Start“schuss“ für das von ihrem Hause geförderte Projekt „Make-IT Digitaltalente“.

Siegfried Vogelsang (Projektleiter Make-IT), Jun Yan (Geschäftsführerin der GFBM Akademie), Margrit Zauner, Abteilungsleiterin der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

„Make-IT Digitaltalente“ zielt auf die Förderung junger Menschen aus Berlin, die sich (noch) in einer schulischen oder bereits in einer dualen beruflichen Ausbildung befinden und für das Thema Digitalisierung „brennen“. In fünf Wettbewerben, die sich thematisch auf „Programmieren“, „Computer und Automation“ sowie „digitale Kreativprodukte“ konzentrieren, sollen in den Jahren 2020 und 2021 Jugend-Teams um Ehre und Preise ringen. Der sechste Digital-Wettbewerb erhält eine internationale Ausrichtung und wird im Frühjahr/Sommer des nächsten Jahres zwischen Berlin, Moskau und Beijing ausgetragen.

Die Zeremonie mit dem Startschuss war eingebettet in zwei Diskussions- und Vortragsrunden, in denen Vertreter*innen der drei Städte ihre jeweilige Digitalstrategie erläuterten. Den an der Veranstaltung teilnehmenden Online-Gästen wurden interessante und vielfältige Einblicke in die „digitale Welt“ von Unternehmen – aus Deutschland waren das die GEA AG und die Schott AG – sowie in die  Digitalstrategien von Bildungs- und Arbeitsministerien wie auch Bildungsunternehmen gegeben. Allen gemeinsam ist der Wille, die Herausforderungen der Digitalisierung für die Arbeitswelt mit darauf angepassten Curricula, mit Lehreraus- und -fortbildung und in Moskau und Beijing auch mit Wettbewerben zu antworten. In allen drei Städten spielen dabei die Unternehmen eine große Rolle. Frau Tatiana Seliverstova, Gründerin vom International Acceleration Programm „Russian-Chinese Youth Business Incubator” stellte die Kooperation ihres in Moskau angesiedelten Incubators mit dem chinesischen Heier-Konzern vor. Gemeinsam eingebunden in das Verbundprojekt sind junge Digitaltalente aus Russland, die nicht nur qualifiziert werden, sondern ihr Talent in der Entwicklung von digitalen Produkten und Dienstleistungen auch unter Beweis stellen müssen.

Prof. Jinping Wang von der Tongji Universität Shanghai versuchte in seinem Statement die Entwicklungen in den jeweiligen Bildungssystemen zusammenzufassen – aus seiner Sicht gibt es Erfahrungen aus vielen nationalen Projekten, die es wert sind, auf einer internationalen Plattform ausgetauscht zu werden. Und dafür würde nach seiner Sicht die von Berlin gestartete Initiative „Make-IT Digitaltalente“ eine gute und geeignete Bühne sein.

Vertreter der drei Städte werden in den nächsten Wochen zusammenkommen, um die Ausgestaltung des internationalen Wettbewerbs für 2021 vorzubereiten und sich auf Ziele und Modalitäten zu verständigen.

Wettbewerbsstart

Endlich ist es soweit… das “Make-IT Team” startet den „ersten“-Wettbewerb!

Nach der gut besuchten Kick-Off-Veranstaltung vom 26.2. hatte das “Make-IT Team” sich vorgenommen, möglichst schnell mit der Umsetzung des regionalen Wettbewerbs „Make-IT-Digitaltalente“ zu beginnen. Die Maker-Faire im April sollte unserer Initiative einen zusätzlichen Impuls geben. Aus bekannten Gründen musste das “Make-IT Team” im März umdenken und sich neu orientieren.

Herausgekommen ist ein modifiziertes Wettbewerbsmodell. Das “Make-IT Team” wird nicht mehr mit einem kompakten regionalen Wettbewerb starten, der für ein breites Themenfeld nach digitalen Produkt- und Dienstleistungsideen sucht. Vielmehr wird das “Make-IT Team” im Laufe dieses Jahres  zu mehreren „kleineren“ Wettbewerben aufrufen, die technisch andere Schwerpunkte und damit unterschiedliche Berufsgruppen ansprechen. Am Ende des Jahres werden die Themensieger in einer großen öffentlichen Veranstaltung ausgelobt. 2021 wird das “Make-IT Team” – wie geplant – dann den internationalen Wettbewerb mit den Städten Moskau und Beijing durchführen; hierfür laufen die Vorbereitungen – trotz Corona – bereits sehr erfolgversprechend!

In Kürze will das “Make-IT Team” mit dem ersten Wettbewerb starten. In diesem steht eine vorgegebene technische Problemstellung – ein mechatronisches System – im Vordergrund. Die Digitaltalente sollen es mit kreativen Ideen und technischer Raffinesse zum Leben erwecken. Das “Make-IT Team” denkt dabei an junge Auszubildende aus den Berufsfeldern Elektronik, Mechatronik, Automatisierungstechnik, Informationstechnik, Maschinenbau – auch in Kombination mit nichttechnischen Ausbildungsberufen. Das “Make-IT Team” hat für die Teilnehmer*innen ein umfangreiches Begleit- und Unterstützungsprogramm geplant, so dass ihre Teilnahme auch eine höchst anspruchsvolle online/offline Lern- und Arbeitsbegleitung sichert.