News

Zum fünften Mal besucht die Ministerdelegation aus der autonomen Region Guangxi die GFBM Akademie

Am 13.11.2014 besucht auf Einladung der GFBM Akademie eine hochrangige Delegation unter der Führung des stellvertretenden Bildungsministers des Autonomiegebietes Guangxi Berlin. Mit dabei sind der Präsident von der Guangxi Vocational & Technical College of Communications und der Guangxi Technological College of Machinary and Eletricity. Schwerpunkt des Besuches ist das Interesse der Chinesen am Konzept und der Praxis des Dualen Studiums.

Eine Besuchsstation ist die SIEMENS Technik Akademie, die seit vielen Jahren zusammen mit der Beuth Hochschule den Bachelor of Engineering nach einem dualen Konzept ausbildet. Der Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Prof. Reissert erläutert den Gästen das Modell seiner Hochschule. Die GFBM Akademie und die HWR planen im kommenden Jahr eine Initiative zur Förderung des Dualen Studiums in China – gemeinsam mit der Tongji Universität in Shanghai.

Hoher Besuch auf Einladung der GFBM Akademie im ABB-Trainingscenter Berlin

Am 27.03.14 war die Bildungsministerin, Frau Dr. Lu Xin – Vizebildungsministerin in Begleitung von Herr Ge Daokai – Abteilungsleiter für Berufsbildung und Erwachsenenbildung ,Herr Chen Feng – Abteilungsleiter für Planung und Entwicklung , Frau Xi Ru – Referatsleiterin der Abteilung für internationale Kooperation ,Herr Zhou Tianming – Referatsleiter für Planung und Entwicklung , Prof. Dong Qi – gesandter Botschaftsrat und Prof. Li Guoaqiang – 1. Sekretär der chinesischen Botschaft auf Einladung der GFBM Akademie  zu Besuch im ABB Trainings-Center Berlin. Das ABB Training Center organisiert die Verbundausbildung in gewerblich-technischen Berufen für über 200 Berliner und Brandenburger Unternehmen. Die chinesischen Gäste hatten neben der Finanzierung und Organisation der Verbundausbildung auch ein großes Interesse am Dualen Studium.  Die Ministerin erläuterte, dass China gerade auf dem Wege sei, eine Vielzahl von Quasi-Universitäten als Berufsakademien zu profilieren, in denen das Studium der Praxis eine herausragende Rolle spielen solle. Dafür wolle man sich am Modell des Dualen Studiums in Deutschland orientieren.

Zusammen mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) und der Tongji Universität bereitet die GFBM Akademie im Juli dieses Jahres einen Workshop zum Dualen Studium in Shanghai vor. Die HWR wurde vom Stifterrat der deutschen Wissenschaft 2012 in einem Wettbewerb mit einem Preisgeld ausgelobt, sich verstärkt um die Internationalisierung des Dualen Studiums zu bemühen.

Ein Rundgang durch das ABB Training Center, bei dem die Programmierung eines neuen ABB-Handhabungsroboters die Aufmerksamkeit der Delegation bündelte, schloss den Vor-Ort-Besuch ab. Im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens wurden Möglichkeiten erörtert, wie das vom ABB Trainingscenter praktizierte überbetriebliche Verbundkonzept Eingang in die Reform der chinesischen Berufsbildung finden könnte. ABB und die GFBM Akademie wurden von der Ministerin nach Beijing eingeladen, um den Dialog fortzusetzen.

Geschäftsführerin der GFBM Akademie bei Städtepartnerschaftstreffen in Beijing

Frau Jun Yan, Geschäftsführerin der GFBM Akademie

Frau Jun Yan, Geschäftsführerin der GFBM Akademie

Frau Jun Yan, Geschäftsführerin der GFBM Akademie, war am 28.05.2014 Teilnehmerin und Rednerin zugleich auf der Veranstaltung „20 Jahre Städtepartnerschaft Berlin Beijing“ in Beijing. Beide Städte veranstalteten die Electric Mobility Conference.

Sie wurde von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit zusammen mit dem Vizebürgermeister von Peking, ZHANG Gong eröffnet. Beide gaben den Startschuss für eine Kooperation beider Städte in Fragen der Elektromobilität.

Themen der von ca. 1000 Teilnehmern besuchten Tagung waren neben den notwendigen Veränderungen der Infrastruktur (Aufbau eines Netzes von Ladestationen) auch die Herausforderungen für die berufliche Bildung. Frau Yan stellte das von der KFZ Innung Berlin und Beijing Polytechnic entwickelte Kompetenzzentrum Automotive vor. Einen Schwerpunkt wird das Zentrum im Bereich „Alternative Antriebe“ setzen. Die GFBM Akademie koordiniert das Projekt. Frau Yan sieht gute Ansätze für die intensive Zusammenarbeit in der Aus- und Fortbildung von Fachkräften aus dem After Sales Service Bereich.

Ein erfolgreiches Seminar für Berufsschullehrer aus Shanghai

Vom 16.08. – 30.08.2014 nahmen 19 Berufschullehrer aus der chinesischen Metropole Shanghai an einer Fortbildung zur Didaktik im Dualen System bei der GFBM Akademie teil. Die 11 männlichen und 8 weiblichen Lehrkräfte aus unterschiedlichen Berufsfeldern kamen von der “Material Engineering School”, der “Shanghai Economic Management School” und der “Shanghai Industrial Technical School”. Diese beruflichen Schulen werden von großen staatlichen Industrieunternehmen betrieben und finanziert.

Die Teilnehmer der Fortbildung erhielten theoretisch wie praktisch an 10 Tagen in Berlin einen Einblick in die Funktionsweise des Dualen Systems, besuchten ausgewählte betriebliche und überbetriebliche Ausbildungsstätten und ließen sich an der „Elinor-Ostrom-Oberschule, in den Unterrichtsbetrieb eines Oberstufenzentrums einführen.

Die Gäste aus China waren immer wieder beeindruckt von der Betriebsnähe der deutschen Berufsausbildung. In der Abschlussrunde äußerten sie jedoch auch ihre Zweifel bezüglich der Adaption des dualen Systems an chinesische Ausbildungskonzepte. Von unmittelbaren Nutzen aber waren für sie die Menge kleiner Anregungen aus Deutschland, die ihren Unterricht spannender und motivierender für die Auszubildenden machen können.

Zerspanungsmechanikerprüfung im Berufsbildungszentrum Putoa (Zhoushan) erfolgreich abgeschlossen

Von dem 12. bis 23.05.2014 haben die ersten dreißig Teilnehmer aus dem Zhoushan Berufsbildungszentrum nach fast zwei Jahren Ausbildung den praktischen Teil 1 der Abschlussprüfung zum Zerspanungsmechaniker erfolgreich bestanden.

Die Prüfung bildet den ersten Höhepunkt der im Jahre 2011 begonnenen Kooperation zwischen der GFBM-Akademie und dem Putoaer Berufsbildungszentrum. Ein weiterer Partner ist das ZAL Berufsausbildungszentrum aus Berlin-Ludwigsfelde. In mehreren Stufen wurden Lehrer und Auszubildende des auf der Insel Zhoushan im chinesischen Meer gelegenen Bildungszentrums durch Experten der GFBM Akademie und dem ZAL in Deutschland und China fortgebildet und qualifiziert. Vor allem auf Förderung des praktischen Knowhows der chinesischen Fachlehrer und Ausbilder liegt der Schwerpunkt der Zusammenarbeit.
Im nächsten Frühjahr werden die Auszubildenden dann den zweiten Teil der Prüfung hoffentlich ebenso erfolgreich abschließen.

potua61  potua51  potua41  Potua31  Potua21  Potua11

Kitaleiterinnen aus Peking informieren sich zum Berliner Bildungsprogramm

Nach einer Reihe von Vorkontakten war es nun soweit. Eine kleine Gruppe von Kindergartenleiterinnen aus Peking informierte sich vor Ort über die besonderen Grundsätze und die Praxis der Kita-Arbeit nach dem “Berliner Bildungsprogramm für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen”.

Neben dem Besuch verschiedener Kindergärten standen auch Vorträge und Diskussionen zum Berliner Bildungsprogramm auf der Tagesordnung. Die Kita-Leiterinnen waren begeistert von der Vielfalt der angebotenen Schwerpunktsetzungen in den Berliner Kitas und wollen weitere Kollegen und Kolleginnen mit dieser Begeisterung anstecken.

Dieser erste Besuch einer kleinen Gruppe bildet den Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit sowohl im Bereich der Ausbildung von Kindergartenerzieher/innen und Leiter/innen von Kindergärten als auch dem wissenschaftlichen Austausch zu Ansätzen einer Kindergartenpädagogik, die auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Kinder abzielt.

Die Einweihung des Pearson VUE Testcenters im OSZ IMT

PV Testcenter

Am 13. Dez. 2013 wird im Beisein von 60 Fachgästen aus Beijing und Berlin am Oberstufenzentrum für Informationstechnologien und Medizintechnik ein Pearson VUE Testcenter eingeweiht. Das gemeinsam vom OSZ IMT und Beijing Polytechnic im Rahmen ihrer jeweiligen CISCO Academies vorangetriebene  Testcentrum ermöglicht es den Kandidaten, die begehrten CISCO Zertifikate CCNA und CCNP zu erwerben. Das neue Zentrum gehört zu den größten in Europa. Die Veranstaltung wurde vom OSZ IMT und der GFBM Akademie geplant und organisiert.

Nach der Begrüßung und den einführenden Worten des Schulleiters Herrn Dahm, in denen er auf die Bedeutung und die laufenden Aktivitäten in der internationalen Zusammenarbeit seiner Schule eingeht, moderiert die Geschäftsführerin der GFBM Akademie, Frau Yan die angereisten Repräsentanten aus Politik und Verwaltung. Der chinesische Botschaftsrat für Bildung, Herr Dr. Jiang, betont, dass China das Berufsbildungssystem Deutschlands als Vorbild für seine eigene Entwicklung ausgewählt habe und viele Chinesen gerade wegen der Neugierde am Dualen System Deutschland besuchen würden. Frau Kuhlich, Referatsleiterin in der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Jugend hebt die Vorbildfunktion von Berufsschulkooperationen in der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Beijing hervor. Die Landesregierung verfolge die gelungenen Beispiele sehr aufmerksam. Dies vor allem deswegen, weil es viel Erfahrung brauche, nachhaltige Berufsbildungskooperationen zu entwickeln. Im IT-Bereich hätte man den Vorteil, bestehende internationale Plattformen wie z.B. das CISCO-Netzwerk zu nutzen. Auch die Übereinkunft der beteiligten Partner, Englisch als Kommunikationssprache zu nutzen, würde den Prozess zur Entwicklung und Durchführung bilateraler und multilateraler Projekte beschleunigen.

Frau Ding, stellvertretende Präsidentin von Beijing Polytechnic (BP) betont in ihrer Ansprache die herausragende Bedeutung des Kooperationsprojektes zwischen BP und dem Oberstufenzentrum IMT. Im Vergleich zu internationalen Vorhaben, die Beijing Polytechnic mit anderen Ländern durchführe, könne man hier sehr gut demonstrieren, dass Zusammenarbeit über das gegenseitige Besuchen und den Informationsaustausch hinausgehen kann. Die Lehrer beider Bildungseinrichtungen betreuten via Internet gemeinsame  Ausbildungsklassen in Beijing und Berlin und verwendeten gleiche Curricula für die Ausbildung in der Netzwerkintegration. Mit dem Pearson VUE Testcenter – wie es an diesem Tage eröffnet würde –  könne man schlussendlich dann sehr gut die Leistungsfähigkeit deutscher oder chinesischer Ausbildung feststellen: deutsche wie auch chinesische Auszubildende zeigten mit erfolgreichen Prüfungen, dass sie die gleichen internationalen Standards und Anforderungen erfüllten.

Wirtschaftsdelegation aus Wenzhou

Visionen einer nachhaltigen Stadt - 1. Preis eines Architekturwettbewerbes zur Neugestaltung des Business Districts in Wenzhou (HENN Architekten, München, Berlin, Shanghai, Beijing)

Visionen einer nachhaltigen Stadt – 1. Preis eines Architekturwettbewerbes zur Neugestaltung des Business Districts in Wenzhou
(HENN Architekten, München, Berlin, Shanghai, Beijing)

An der Küste des Ostchinesischen Meeres liegt die Bezirksfreie Stadt Wenzhou, deren rasante wirtschaftliche Entwicklung als “Wenzhou Modell” Namensgeber für den chinesischen Wirtschaftsboom wurde. In Kooperation mit dem Arbeitsverein Wenzhou organisierte die GFBM Akademie die Reise einer 17-köpfigen Delegation mit Vertretern von Unternehmen sowie aus der Regierungsverwaltung und Berufsfachschulen zum Thema der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland.

In den 3 Tagen erfuhren die Teilnehmer eine ganze Menge sowohl zu verschiedenen Strategien der Personalentwicklung großer Unternehmen als auch zu den Aus- und Weiterbildungsstrategien der öffentlichen Hand für unterschiedliche Zielgruppen. Sie erhielten einen guten Überblick über deutsche Bildungsstrategien zur Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt und den Umgang mit den Herausforderungen einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, mit denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegation auch in ihrer Region konfrontiert sind.

„Berufsbildung made in Germany – Exportschlager oder Transfermodell mit Hindernissen?“

Im Meistersaal der HWK Berlin diskutierten 50 geladene Gäste gemeinsam mit einem interessant besetzten Podium die Frage, welche Chancen Berufsbildung „Made in Germany“ sowohl für die „Bildungsexporteure“ als auch für die Entwicklung von modernen Berufsbildungssystemen auf der Seite der „Importeure“ bieten.

Begrüßung Ulrich Wiegand
Geschäftsführer
Handwerkskammer Berlin
Podium Prof. Dr. Dieter Euler
Institut für Wirtschaftspädagogik
Universität St. GallenAutor des Gutachtens für die Bertelsmann-Stiftung zum Thema
„Das duale System in Deutschland-Vorbild für einen Transfer ins Ausland?“

Dr. Jiang Feng
Gesandter Botschaftsrat der Volksrepublik China in der BRD
Bildungsabteilung

Jorge Jurado
Botschafter der Republik Ecuador in Deutschland

Steffi Michailowa
ABB Training Center GmbH&Co KG
ATC/B Berlin

Martin Stöckmann
Siemens AG
Corporate Human Resources
Siemens Professional Education Region North/East

Siegfried Vogelsang
Geschäftsführer
Akademie Gesellschaft für Berufsbildenden Maßnahmen (GFBM Akademie gGmbH)

Moderation

Dr. Gisela Dybowski
ehemals Leiterin der internationalen Berufsbildung im BIBB

Zweite Tongji-Gruppe – Berufsbildung im Wandel

Die Berufsschullehrerinnen und –lehrer in der zweiten von der Tongji Universität vorbereiteten Gruppe kamen aus einer Vielfalt von unterschiedlichen Berufsfeldern. Neben Kaufleuten waren Techniker/innen, Leute aus dem Tourismusbereich und weiterer Berufsbereiche vertreten. Die rote Linie durch das dreiwöchige Fortbildungs-Programm bezog sich darauf, wie die Berufsausbildung in den verschiedenen Berufsfeldern inhaltlich, organisatorisch und methodisch auf technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel (neue Bedürfnisse, geändertes Konsumverhalten) reagieren kann und muss.

Tongji2-Potpourri